Veröffentlicht: 20.01.2018

Verge

Verge als Kryptowährung

Die Verge Kryptowährung zählt zu den dynamischsten aller Währungen auf dem Kryptomarkt. Im Jahr 2017 stieg ihr Kurs gleich um mehrere 10.000 Prozent.

Wer Anfang 2017 für wenige Hundert Euro Verge kaufen konnte, ist heute Millionär. Verge versteht sich selbst als sichere und gleichzeitig anonyme Kryptowährung, die ihren Schwerpunkt auf „Privatsphäre“ legt.

So steht es auf der offiziellen Verge-Webseite. Ähnlich wie Bitcoin oder Litecoin zählt die diese Kryptowährung zu den dezentralen Währungen, welche im Gegensatz zu den anderen bekannten Digitalwährungen Wert auf Anonymität legt.

Der Siegeszug begann 2017 unter der damaligen Bezeichnung „Doge Coin Dark“, die bereits 2016 in Verge umbenannt wurde. Nach eigenen Angaben lassen sich sämtliche Transaktionen nicht zurückverfolgen, bei denen unter anderem die IP-Adressen der jeweiligen Nutzer verschleiert werden.

So verbessert diese Kryptowährung die Blockchain-Technologie von Bitcoin, was die Währung für Investoren besonders interessant macht. Es ist möglich, diese Kryptowährung seit 2017 zu handeln.

Allerdings liegt ihr Marktanteil gerade mal bei weniger als 0,1 Prozent. Dennoch zählt sie zu den Top 50 Kryptowährungen, von der gegenwärtig mehr als 14,4 Milliarden Coins existieren.

Wege zu dieser Kryptowährung

Wer an der Wertentwicklung einer Kryptowährung teilhaben möchte, kann Kryptos einfach über einen Broker für CFDs kaufen. Jedoch kann diese derzeit nicht als CFE gehandelt werden, da bislang kein Broker die Währung als CFD anbietet.

In der Regel dauerte eine Kontoeröffnung bei einem Broker für CFDs etwa zehn Minuten. Trader können natürlich auch „echte“ Verge kaufen. Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist jedoch der Besitz eines Wallets.

Ein Wallet ist in etwa mit einer elektronischen Brieftasche oder einem Girokonto vergleichbar, wo die Kryptos nach einem Kauf „gespeichert“ werden. Folglich ist der Besitz „echter“ Coins ohne Wallet nicht möglich.

Ein Wallet wird übrigens als „Geldbörse“ bezeichnet. Interessenten können aus folgenden Wallets wählen: Android Verge, Verge OSX Electrum für MAC, Verge Tor ISX Electrum, Cerge Windows Electrum sowie Verge Linux Electrum.

Nach Einrichtung eines Wallets, können diese gekauft werden. Zudem ermöglicht ein Wallet die Durchführung von Überweisungen oder den Empfang von Verge Coins. Dabei unterscheidet sich die Überweisung dieser Kryptowährung grundsätzlich nicht von einer Banküberweisung.

Der Unterschied ist nur, dass Wallets statt einer Kontonummer eine Empfangsadresse verwenden. Weil diese Kryptowährungen – wie auch andere – ohne Zwischeninstanz gehandelt werden, sind die hier anfallenden Gebühren sehr niedrig.

Wer Verge über verschiedene Plattformen gekauft hat, kann sein digitales Geld auch in einem Wallet zusammenfassen. Ein Wallet kann auf dem Smartphone, aber auch auf einem PC oder Tablet eingerichtet werden. Nach Download und Installation erfolgt die Sicherung durch ein Passwort, eine „Passphrase“.

Technologie des Netzwerkes

Da der Schwerpunkt auf der Durchführung anonymer Transaktionen liegt, nutzt Verge das Netzwerk Tor und i2P, wodurch die Zurückverfolgung von IP-Adressen unmöglich ist. Die von Verge offeriert Wallets eignen sich für unterschiedliche Betriebssysteme.

Das TOR Android Wallet macht sogar eine mobile Anonymität möglich. Durch die „Simple Payment Verification“ soll die Dauer von Transaktionen deutlich reduziert werden.

Eine Zahlungsbestätigung liegt bereits nach fünf Sekunden vor und die Blockzeit beträgt 30 Sekunden. Der verwendete Blockhain ist der von Bitcoin, welcher durch einen „Multi-Mining-Algorithmus“ ergänzt wird.

Durch diesen Algorithmus soll das Netzwerk deutlich schneller sein. Die Kryptowährung wird auch als das „Black-Papier“ bezeichnet. Seit seiner Vorstellung sind die Entwickler ständig mit der Verschleierung der Empfangsadresse beschäftigt.

Zudem werden Core Wallet 3.0 Release sowie der Tor-Integration ständig verbessert.

Handel und Kursentwicklung dieser Kryptowährung

Der Kauf von Digitalwährungen so auch von diesem Coin erfolgt über sogenannte Krypto-Börsen. Zu den bekanntesten zählen Bitfinex, CEX.IO, Kranken oder Bitstamp.

Um jedoch an diesen Börsen Kryptowährungen zu kaufen, muss man in der Regel zuvor Bitcoin oder Etherum besitzen. Diese können dann in andere Kryptowährungen umgetauscht werden.

Der Kurs dieser Kryptowährung notierte zunächst bei nahezu Null Euro. Erst im Mai 2017 gewann der Kurs erstmals an Wert. Der Kurs stieg seinerzeit auf bis zu fünf Cent. Jedoch fiel er, wie auch bei nahezu allen anderen Kryptowährungen, anschließend wieder deutlich.

Bis September 2017 lag der Kurs zwischen 0,2 und 0,3 Cent. Im September 2017 gewann Verge extrem an Wert. Der Kurs, der zunächst bei 0,25 Cent notierte, stieg auf über 0,6 Cent je Coin an.

Anschließend steigerte sich der Kurs langsam weiter. Im Dezember 2017 stieg der Kurs deutlich weiter auf bis zu 1,5 Cent je Coin.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.