Veröffentlicht: 09.01.2018

Proof of Stake

Was versteht man unter Proof of Stake?

Bei Proof of Stake oder auch PoS handelt es sich um einen Algorithmus, welcher besagt, dass eine Person Transaktionen in Abhängigkeit von der Token-Anzahl in der eigenen Wallet verifizieren kann. Hieraus ergibt sich, dass eine größere Token-Anzahl in der Wallet auch zu einer größeren Blockanzahl und somit zu mehr verifizierbaren Transaktionen führt.

Welche Kritik besteht beim Stake-of-Proof-Algorithmus?

Grundsätzlich ist der Proof of Stake Ansatz passiver als der bekanntere Proof-of-Work-Algorithmus, welcher insbesondere beim bekannten Bitcoin-Token angewendet wird. Allerdings birgt dieser Algorithmus, dass einzelne Personen durch das Besitzen einer Vielzahl von Tokens eine bessere Ausgangsposition besitzen.

Hierdurch kann es passieren, dass eine Machtkonzentration auf wenige Investoren stattfindet und eine kleine Nutzergruppe die Entwicklung des gesamten Tokens bestimmt. Um dies zu verhindern, haben sich zwei weitere Varianten zur Verteilung der zu generierenden Tokens etabliert.

Zum einen kann eine Verteilung der Blöcke basierend auf dem Zufallsprinzip erfolgen. Hierbei wird eine Random-Funktion eingesetzt, welche den niedrigsten Hashwert im Netzwerk ermittelt.

Dieses Nutzerkonto erhält dann das Recht, diesen Block zu generieren. Andererseits kann die Verteilung der Blöcke aufgrund der Haltedauer der Tokens im Wallet erfolgen.

Daraus ergibt sich, dass Nutzer, die Coins besonders lange im Wallet aufbewahren einen Vorrang zur Erstellung neuer Blöcke erhalten.

Des Weiteren grenzt sich der Proof of Stake Algorithmus durch den niedrigen Energieverbrauch vom Proof-of-Work-Algorithmus ab. Die Stromkosten gelten beim Mining als wichtigster Kostenfaktor und sind in Fiat-Währungen zu zahlen.

Hierdurch ergibt sich ein enormer Preisdruck sowie ein Vorteil für den niedrigeren Energiebedarf beim Proof-of-Stake. Das Proof-of-Stake-Prinzip wurde erstmalig bei der Peercoin verwendet, doch auch große Kryptowährungen sollen diesen in Zukunft verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.