Veröffentlicht: 16.02.2018

Incent Coin

Der Incent Coin und die Welt der Treueprogramme

Das digitale Geld Incent Coin wurde aus einem ganz bestimmten Grund geschaffen: Es soll Shops und Unternehmen ermöglichen, ein eigenes Treueprogramm mit diesem Coin als Zahlungsmittel anzubieten.

Wir alle kennen Treueprogramme aus Supermärkten, die jedoch allesamt auf nationalstaatlichem Geld basieren und zugleich eine Karte aus Plastik benötigt. Der Incent geht dagegen einen vollkommen neuen Weg und setzt auf ein rein digitales System.

Sobald sich ein Shop dazu bereit erklärt, dieses System zu übernehmen, geht es ziemlich schnell. Die Umsetzung ist auch dann möglich, wenn der jeweilige Chef keine Vorkenntnisse im Bereich der Kryptowährungen besitzt.

Ein weiterer Vorteil: Das System basiert auf der innovativen Blockchain, welche für Sicherheit und maximale Anonymität steht. Anstatt sensible Daten auf zentralen Großservern zu speichern, setzt die Blockchain auf Dezentralisierung.

Konkret handelt es sich bei dieser Innovation um eine digitale, auf der alle Transaktions-Detail sicher gespeichert werden können. Im Zuge der Gestaltung des Incent Coin wurde auf bereits bestehende Blockchain-Konzepte zurückgegriffen und diese weiter verbessert.

Entsprechend attraktiv und erfolgversprechend ist denn auch die hier verwendete Blockchain. Der wohl wesentlichste Vorteil, den der Incent Coin im Vergleich mit der Konkurrenz mit sich bringt: Er verspricht die ungemein schnelle Ausführung von Überweisungen jeder Art.

Coins können in Sekundenschnelle empfangen, versendet und natürlich auch umgetauscht werden. Als Speichermedium dient dabei die sogenannte Wallet, de facto ein Depot speziell für Kryptogeld.

Marktkapitalisierung und Handelsvolumen dieser Kryptowährung

Nicht immer erschließt sich einem Investor, wie groß das Potential der jeweiligen Kryptowährung ist. Grundsätzlich gilt: Die Marktkapitalisierung ist ein erster wichtiger Ansatzpunkt und setzt sich aus der Anzahl sämtlicher Coins multipliziert mit dem aktuellen Kurs zusammen.

Eine verhältnismäßig kleine Marktkapitalisierung kann darauf hindeuten, dass ein Kryptogeld noch relativ unbekannt ist und entsprechend stark wachsen kann. Tatsächlich stehen einige Kryptowährungen mit hohem Marktkapital heute wohl kurz davor, ihren Höchststand zu erreichen.

Beim Incent Coin hingegen ist nach wie vor hohes Potential vorhanden. Er erreicht insgesamt eine Marktkapitalisierung von rund 6 Millionen US-Dollar, kann diesen Wert vielleicht aber schon bald deutlich erhöhen.

Je größer der Anstieg dieses Wertes ausfällt, desto besser für all jene, die bereits heute investiert sind oder dies bald vorhaben. Im besten Falle kann das investierte Kapital verdoppelt, verdreifacht oder gar vervielfacht werden.

Zahlreiche Erfolgsgeschichten im Bereich des Kryptogeldes haben bereits gezeigt, dass diese keine Utopie ist, sondern schnell passieren kann. Bekannte Beispiele sind Ethereum, der Litecoin und natürlich der Vorreiter dieser Anlageklasse, der Bitcoin.

Viele Menschen in aller Welt sind mit dem Bitcoin zu Millionären gehören. Von einem US-Dollar pro Einheit stieg der Kurs sukzessive auf über 20.000 Dollar je Coin an.

Welche Problemlösung dieser Coin seinen Nutzern anbietet

Bisher war es für kleinere Shops sowohl im stationären Handel als auch online schwer, ein eigenes Treueprogramm anbieten. Zum einen musste dafür eine bestimmte Infrastruktur geschaffen werden, zum anderen war dieser Schritt mit großen Kosten verbunden.

Die Unterstützung durch Profis machte das Problem nicht zwingend leichter, denn viele professionelle Treueprogramme gelten als schwerfällig und sind folglich nur mit wenigen Vorteilen verbunden. Kunden davon zu überzeugen, wäre also alles andere als leicht geworden.

Eine geringe Motivation der Kunden ist laut Experten ein wesentliches Hindernis bei der Etablierung eines solchen Systems. Glücklicherweise radiert der Incent all diese Probleme endlich aus und schafft ein Treueprogramm, das sozial, anonym und leicht zu überblicken ist.

Studien haben gezeigt, dass ein gelungenes System dieser Art viele Menschen dauerhaft an eine Marke binden kann. Im Falle dieses Coins können kleine Unternehmen also eine neue Art der Kundenbindung aufbauen.

Das wohl entscheidende dabei: Alle Zahlungsvorgänge sind rein digital und benötigen außer dem Incent kein anderes Geld. Sowohl die Unternehmer als auch die Kunden können sich damit auf ihre Art von den ansonsten so wachsamen Augen des Staates emanzipieren.

Für Business-Angelegenheiten sind Kryptowährungen wie dieser Coin wohl die größte positive Revolution der vergangenen Jahre.

Wer vom System des Incent Coin profitieren kann

Auch wenn es den Incent noch nicht so lange gibt, ist heute eines schon klar: Er wird die Art und Weise, wie Treueprogramme in das Geschäftsmodell einer Firma eingefügt werden, von Grund auf verändern.

Die Entwickler hinter diesem Coin verdienen dabei immer dann, wenn eine Transaktion durchgeführt würde. Ein kleiner Prozentsatz des Gewinns für die Firma geht an die Entwickler. Dies bedeutet auf der anderen Seite freilich auch wieder, dass die Kunden nicht zur Kasse gebeten werden.

Diese können das System daher im Bewusstsein nutzen, dass für sie keinerlei zusätzliche Kosten entstehen. Soll der Incent Coin noch weiter zu einer Marke ausgebaut werden, so sollten die Macher schon jetzt mehr Geld in die Vermarktung stecken.

Tatsächlich fehlt es noch heute an einer adäquaten Website, die für die Außendarstellung verwendet werden kann. Potentielle Kunden könnten also bereits abgeschreckt werden, bevor sie ihre erste Investition getätigt haben.

Auch über die Mitarbeiter im engeren Kreis ist nach außen hin bis dato noch wenig vorgedrungen. Anleger können also nur spekulieren, wem sie da ihr Geld anvertrauen. Werden diese Probleme bald behoben, so könnte der Incent so richtig durchstarten.

Ein Fazit zum digitalen Geld Incent Coin

Mit diesem digitalen Geld wagen sich die Entwickler an eine Sparte heran, die noch voller Wachstumspotential: Den sogenannten Treueprogrammen. Der Incent Coin besticht innerhalb dieses Sektors mit seiner Einfachheit, der Flexibilität und der Tatsache, dass er zu 100 Prozent anonyme Transaktionen gewährleistet.

Wie bei anderen Coins auch, spielt die Blockchain eine zentrale Rolle. Jetzt muss nur noch der Außenauftritt der Entwickler etwas professioneller. Gelingt dies, so könnte das Marktkapital durch die Decke gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.