Veröffentlicht: 18.02.2018

ECC Coin

Alles über die Open Source Kryptowährung ECC Coin

Die ECC Coin ist eine dezentrale Kryptowährung. Bei ihrer Entwicklung war es den Gründern ein Anliegen, eine digitale Währung zu schaffen, die einfach zu bedienen ist. Zusätzlich sollen Zahlungsvorgänge ohne Zwischenstopps und damit relativ zeitnah erfolgen. Es bedarf keine vorherige Freigabe, die etwa über das Abschürfen weiterer Blöcke erfolgen würde.

Bereits im Jahr 2014 wurde die ECC Coin publiziert. Schon zu jener Zeit war klar, dass es sich dabei um einen Token handelt, der sehr hohe Ziele verfolgt.

Der technische Aufbau der ECC Coin

Die Altcoin basiert auf dem Scrypt-Algorithmus sowie dem PoS-Schema. Es gibt keine technischen Spezifikationen, die für neue Communitymitglieder weiter relevant wären. Grund dafür ist, dass sich bereits sämtliche Coins in Umlauf befinden.

Dies führt dazu, dass nur noch jene Coins zur jährlichen Gewinnausschüttung beitragen, die während Transaktionen in Umlauf gebracht werden. Nicht aber trifft dies auf jene Coins zu, die über CoinExchange gekauft oder auch eingetauscht worden sind. Auch das Staking ist nach wie vor möglich.

Wäre die ECC Coin gemint worden, hätte die Zeit zum Mining von einem Block 45 Sekunden betragen.

Insgesamt gibt es 25 Billionen Coins, wovon eine durchschnittlich 0,0020 US-Dollar kostet. Sie alle wurden im Rahmen eines ICO auf dem Markt eingeführt. Ein Teil davon wird von den Developern einbehalten, um damit verschiedene Boni und Gewinnausschüttungen zu finanzieren.

Bereits Mitte 2017 stieg der Kurs beachtlich an. Seither hat die Coin immer mehr an Interesse zugewinnen können.

Hohe Profitmöglichkeiten, bei Kursbeobachtung

Ein YouTuber hat gezeigt, wie einfach es ist: Innerhalb von sechs Tagen hat er es geschafft, durch vergleichsweise geringe Investitionen 96.000 US-Dollar einzunehmen. In seinem Video erklärt er, wie genau er es gemacht hat. Im Grunde läuft dabei alles darauf hinaus, dass er den Kurswechsel so lange im Auge behalten hat, bis der Verkauf attraktiv erschienen ist.

Nach wie vor bestehen hohe Schwankungen, die solches Trading ermöglichen. Es ist daher durchaus realistisch, dass so ein hoher Umsatz durch die ECC Coin wiederholbar ist. Wie bei jeder anderen Kryptowährung ist die einzige Gefahr, dass der Kurs nicht so leicht vorauszuberechnen ist. Hierbei verhält es sich ganz ähnlich, wie mit Aktien.

Transaktionen mit hohen Gebühren werden bevorzugt behandelt

Natürlich verhält es sich so, dass sämtliche Überweisungen in Kombination mit der ECC Coin innerhalb kürzester Zeit erfolgen. Die Transaktionsgebühren werden dabei stets anhand der Datensatzgröße kalkuliert.

Je höher diese Gebühren ausfallen, desto höher ist auch die Dateigröße. Gleichzeitig werden umfangreiche Datensätze bevorzugt behandelt, was vielmehr mit den vielen Hashes zu tun hat, als mit den höher ausfallenden Gebühren.

Hohe Sicherheitsmaßstäbe, die tiefgreifend agieren

Das Wallet selbst ist nur mit einem einfachen Passwort geschützt. Dies mag zunächst nicht so wirken, als hätten die Entwickler auf hohe Sicherheitsmaßstäbe gesetzt. Allerdings werden alle Datensätze durch die Blockchain verhüllt, was für eine hohe Anonymität sorgt.

Da es sich um ein Peer-to-Peer-Netzwerk handelt, das keiner zentrale Verwaltung unterliegt, ist eine Manipulation von außen völlig ausgeschlossen. Alle Daten werden in verschiedenen Hashes aufgeteilt.

Würde in der Theorie ein Hackangriff glücken, könnten die Datensätze nicht augenblicklich zur Gänze ausgelesen werden. Die dafür benötigte Zeit ist nicht gegeben. Indessen hätte sich die Blockchain bereits neu geformt, um den Eindringling hinauszuwerfen.

Abgesehen von jenen Sicherheitsstandards besteht eine gewisse Anonymität unter den Nutzern. Transaktionen bleiben verhüllt, wodurch eine Zurückverfolgung unmöglich ist.

Genauso verhält es sich auch für die Nachrichtenfunktion innerhalb des Netzwerks.

Langfristige Ziele schließen globale Aktivitäten ein

Auf weite Sicht ist angedacht, die ECC Coin insbesondere mit verschiedenen E-Commerce-Plattformen zu kombinieren. Ob die ECC künftig auch im Offlinebereich vertreten sein soll, ist unklar. Hierzu gibt es seitens der Entwickler keine genauen Pläne. Auch die Roadmap sowie das Whitepaper geben hierzu keinen Aufschluss.

Keine Profitgier, dafür ganz explizite Vorhaben

Der Gründer Greg Griffith hat über die Jahre hinweg ein sehr solides Team um sich herum aufgebaut. Gemeinsam arbeiten sie seither an der Entwicklung der ECC Coin und vor allem auch daran, etwaige Sicherheitsmängel umgehend zu schließen.

Um nach außen hin zu kommunizieren, dass die ECC ein ganz besonderes Projekt darstellt, erfolgt die Listung zum Tausch nur auf CoinExchange. Dadurch soll sie eine gewisse Exklusivität ausstrahlen.

Hinzu kommt, dass stets alle Informationen über die Coin sehr transparent sind. In einer Zeit, in der so viele Kryptowährungen auf dem Markt sind und man zunächst nicht sicher sein kann, ob man einen Scam vor sich hat oder nicht, ist so etwas ein sehr wichtiger und gut durchdachter Schritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema

Galileo Reportage & der Bitcoin Milliardär

MarketPeak- Die Schnittstelle zwischen Blockchain und Investoren

Bitmark Coin

Polybius Coin

TokenCard Coin

Matchpool Coin