Veröffentlicht: 13.02.2018

ZenCash Coin

ZenCash Coin – Eine revolutionäre Ableitung der Bitcoin

Eine Sache muss man der ZenCash Coin definitiv lassen. Zwar basiert sie auf der Technologie der Bitcoin, aber abseits davon konnte sie sich seit ihrem Release auf dem einschlägigen Kryptomarkt einen eigenen Namen machen. Zunächst war sie unter dem Namen ZCash bekannt.

Bereits zu jener Zeit vertraten die Entwickler nach außen hin klare Vorstellungen. Die Privatsphäre und eine selektive Transparenz sind ihrer Ansicht nach die zwei wichtigsten Komponenten für den Erfolg einer digitalen Währung.

Warum nur eine selektive Transparenz?

Um dies genauer erklären zu können, ist zunächst ein Blick auf zwei sehr bekannte Kryptowährungen nötig. Bei der Bitcoin wie auch im Fall von Ethereum verhält es sich sehr einfach. Jeder Eintrag und damit auch jede Transaktion bieten Einblick in die übermittelten Daten.

So werden weder der Ursprung, noch der Betrag oder Nachrichten verschleiert. Es gab bereits Skandale darüber, dass es gelungen war, Bitcoinaccounts zu hacken. So etwas soll der ZenCash Coin nicht passieren. Aus diesem Grund besteht eine sogenannte selektive Transparenz.

Wird die Kryptowährung für einen Einkauf verwendet, ist eine gewisse Nachverfolgbarkeit nötig. Im Falle von Stornierungen oder anderen Geschäftsfällen sorgt dies für die nötige Absicherung. Zumindest die Übermittlung der Bestellnummer muss transparent erfolgen. Andernfalls lässt sich die Zahlung sonst nicht zuordnen.

So eine Vorgehensweise gefährdet allerdings trotz allem nicht die Privatsphäre einzelner Nutzer. Anstatt hier nur zu übermitteln, werden seitens der Blockchain mehrere Dummys parallel angelegt.

Allerdings überträgt nur eine davon auch wirklich die Zahlungsmodalitäten. Nach außen hin ist nicht erkennbar, welche Datenstränge die Fakeversionen sind und welche echt sind.

Deaktivierung der Verschleierung wahlweise durchführbar

Um eine maximale Flexibilität zu gewährleisten, kann eine Deaktivierung von diesem Vorgang erfolgen. Ohne der Gefahr eines Hackangriffs ausgeliefert zu sein, erfolgt ab jenem Zeitpunkt eine Übermittlung sämtlicher Datensätze. Dies gilt allerdings nur für den Zahlungssender, nicht für den Empfänger. Es sei denn, auch die zweite Seite hat die Verschleierungsfunktion deaktiviert.

Die Datensätze werden aufgeteilt. Jede Datei wird nun getrennt in verschiedenen Hashes übermittelt und später auch aufbewahrt. Das sorgt selbst im Fall der völligen Transparenz dafür, dass die Übertragungen mehrfach abgesichert sind.

Unterschiede zwischen der ZCash und der ZenCash Coin

Mit dem Namenswechsel erfolgten auch ein paar technologische Weiterentwicklungen. So wurde mit dem Release der ZenCash Coin ein vollständig verschlüsseltes Netzwerk gestartet.

Communitymitglieder hatten zu Zeiten der ZCash noch die Möglichkeit, die Transparenz über sogenannte t- und z-Adressen zu steuern. Diese waren auf unterschiedliche Weisen nach außen hin abgeschirmt. Um den gesamten Vorgang für die Nutzer zu vereinfachen, wurde jenes System abgeschafft. Diese Technologie stellt nun die Basis einer jeden Datenübermittlung dar.

Das Unternehmen hinter der ZenCash Coin – Es besteht keine Profitabsicht

Mehrere Personen gehören zu den Gründern des Unternehmens. Es handelt sich hierbei um Manager und auch Berater aus den verschiedensten Bereichen. Neben Finanz- und Techniksparten besteht auch eingehende Expertise in der Wirtschaft sowie der Unternehmensführung

Solche Eigenschaften sind für die Entwicklung einer digitalen Währung mittlerweile nahezu unabdingbar. Dennoch erfolgte der Start vom Projekt der ZenCash nicht mit der Absicht auf Profit.

Im Vordergrund steht zu jeder Zeit, dass die Nutzern damit eine Alternative zu bereits bestehenden Währungen erhalten. Eine, die schnelle und reibungslose Abläufe garantiert, ohne sich dabei von Communityaktivitäten abhängig zu machen.

So ist es beispielsweise gänzlich irrelevant, wie viele Blöcke abgeschürft werden. Eine Transaktion wird binnen kurzer Zeit nach dem Absenden bestätigt und durchgeführt.

Beste Technologien, Secure Nodes und globales Denken

Die ZenCash Coin zeichnet sich durch verschiedene Besonderheiten aus. So sorgen die Entwickler unter anderem durch eine Zero-Knowledge-Verschlüsselung dafür, dass die Kommunikation nicht nachverfolgbar ist. Wie dies vonstattengeht, wurde zuvor bereits erklärt.

Es besteht Schutz vor DDOS- oder anderen Angriffen. Durch die Nutzung von zkSNARKs verlässt sich das Team auf die beste Technologie, die es auf dem Gebiet gibt.

Ein Blick hinter die Kulissen

Um global arbeiten zu können, ist eine hohe Serverkapazität notwendig. Diese werden mit Secure Nodes verbunden und teilen sich auf einem separaten System auf. Insgesamt sind zwischen 1000 und 5000 Secure Nodes aktiv.

Zukunftsorientiertes Denken

Exzessives Domain-Fronting, der Einsatz von Segregated Witness sowie auch die laufende Verbesserung aller Wallets. Dies sind nur ein paar der langfristigen Ziele. Die Entwickler spezialisieren sich zu jedem Zeitpunkt insbesondere auf verschiedene Vorgänge.

Hierzu zählt, die neuesten Technologien einzusetzen und eine stetige Verbesserung zu liefern. Regelmäßige Auslastungen der gesamten Infrastruktur sorgen in mehreren Betatests dafür, dass es nicht zu bösen Überraschungen kommt. Die Erreichbarkeit der Server soll rund um die Uhr gewährleistet sein.

Weite Verbreitung als Teil der globalen Erreichbarkeit

Es wundert in jenem Fall nicht, dass die ZenCash auf vielen Plattformen zur Verfügung steht. Ob nun bekannte Plattformen, wie YoBit oder C-Cex oder auch eher kleine Tauschbörsen. Auch ein Direktkauf als FIAT-Geld ohne Zwischenschritt des Wechselns ist möglich.

Dadurch setzen die Entwickler ein Zeichen darin, möglichst flexibel zu sein.

Im Fazit: ZenCash Coin ist ein Coin mit verlässlichen Developern

In der gesamten Verlaufsgeschichte der ZenCash Coin haben die Entwickler ihr Wort nicht einmal gebrochen. Ganz im Gegenteil haben sie es seit der Markteinführung immer wieder geschafft, die Nutzer positiv zu überraschen. Die hohe Communityaktivität und der rapide, positive Kurswechsel sprechen hierbei für sich.

Diese Coin stellt nicht nur eine gelungene Option für das Mining dar. Stattdessen hat sie sich auch regelmäßig für reine Trader bewährt. Wird der Kurs aktiv im Auge behalten, ergeben sich öftere Male Gelegenheiten, um einen hohen Gewinn durch den Verkauf zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema

Galileo Reportage & der Bitcoin Milliardär

MarketPeak- Die Schnittstelle zwischen Blockchain und Investoren

Bitmark Coin

Polybius Coin

TokenCard Coin

Matchpool Coin