Veröffentlicht: 14.02.2018

Ripple Mining Anleitung

Ripple Mining Anleitung – Was ist Ripple?

Ripple Mining Anleitung – bei Ripple handelt es sich um ein Open-Source-Protokoll, welches für ein Zahlungsnetzwerk entwickelt wurde. Hierbei handelt es sich um die Idee von Ryan Fugger, Chris Larsen und Jed McCaled.

Aktuell wird die Grundidee von Ripple Labs weiterentwickelt, sodass Ripple schlussendlich als verteiltes Peer-to-Peer-Zahlungsverfahren sowie als Devisenmarkt verwendet werden kann.

Die Besonderheit des Netzwerks ist hierbei die Unterstützung aller etablierten Fiat-Währungen wie Euro, US-Dollar oder Yen. Im folgenden Blogbeitrag soll eine Ripple Mining Anleitung bereitgestellt werden. Hierfür wird im Vorhinein Ripple als System und Währung definiert.

Ripple Mining Anleitung – Die technische Grundlage von Ripple

Die Basis von Ripple stellt eine öffentliche Datenbank dar, welche aus einem Register sowie Kontoständen besteht. Das Register ist hierbei öffentlich zugänglich, sodass jeder Zugriff auf alle Vorgänge im Ripple-Netzwerk hat.

Neben den Kontoständen umfasst das Register auch Information rund um die Kauf- und Verkaufsangebote von Gütern und Devisen, welche im Rahmen des verteilten Handelsplatzes transferiert werden. Die Daten im Register werden im Netzwerk mittels Konsensverfahren bestimmt, sodass ein aktueller Konsens im Laufe von zwei bis maximal fünf Sekunden gefunden wird.

Zusätzlich ist Ripple eine Kryptowährung, welche unter dem Kürzel XPR gehandelt und ebenfalls als Ripple bezeichnet wird. Diese Währung ist im Rahmen des Netzwerks obligatorisch, da es ansonsten zu sogenanntem Netzwerkspam kommen könnte.

Alternativ soll das Token auch zur Aufbewahrung von Werten genutzt werden, sodass die Finanzierung von Ripple Labs ausschließlich durch Wertsteigerungen von XRP realisiert wird.

Die Ripple Mining Anleitung – Wie funktioniert Ripple?

Grundsätzlich kann die Annahme getroffen werden, dass aktuelle Geldsysteme auf Vertrauen basieren. Diese Gegebenheit gilt insbesondere für digitale Giralgelder, denn Anleger müssen davon ausgehen können, dass der Wert dieses Geldes auch morgen noch einen identischen Wert immanent hat.

Durch Ripple soll eine technische Lösung geschaffen werden, welche diesen Mechanismus auf eine digitale Währung überträgt. Hierbei werden Verbindlichkeiten von Privatpersonen und Unternehmen in einem öffentlichen Register gespeichert, sodass ein Einblick jederzeit möglich ist.

Um eine Manipulation zu vermeiden, werden diese Daten im verteilten Peer-to-Peer-Netzwerk gespeichert und anschließend als Konsens im Netzwerk verteilt. Hierdurch werden sogenannte „I owe you“ oder kurz IOUs generiert, welche beschreiben wie hoch die Schulden einer Person gegenüber einer anderen sind.

Hierbei bestehen negative IOUs lediglich zwischen Individuen. Zusätzlich können Ripple-Gateways zur Einlösung klassischer Währung genutzt werden. Werden die IOUs nicht mehr benötigt, so können diese jederzeit umgewandelt werden.

Somit ähnelt die Rolle des Gateways der Funktion einer Bank, wobei die bestehenden Verbindlichkeiten jedoch im Netzwerk gespeichert werden. Jede Zahlung innerhalb des Netzwerks führt auch zu einer Veränderung der IOUs.

Da das Netzwerk Verbindlichkeiten nur speichern nicht aber durchsetzen kann, muss jeder Nutzer angeben, wie hoch das Vertrauen gegenüber dem Geschäftspartner ist und wie viele IOUs dieser in Giralgeld umwandeln kann.

Ist kein Vertrauensgrad hinterlegt, werden die sozialen Beziehungen zur Ermittlung eines passenden Wertes herangezogen.

Ripple Mining Anleitung – Welche Produkte bietet Ripple?

Neben den bisherigen genannten Mechanismen der Kreditvergabe mittels IOUs, verfügt das Ripple-System zudem noch über eine virtuelle Devisenbörse, welche für den Handel von IOUs genutzt werden kann.

Zusätzlich zu den umfangreichen Funktionen werden im Rahmen von Ripple noch drei Produkte angeboten. xCurrent ist eine Software für Unternehmen, welche für die Verfolgung von grenzüberschreitenden Zahlungen genutzt werden kann.

Das Produkt wird von Banken genutzt, um Details der Zahlungen im Voraus zu definieren und zu bestätigen. Mittels eines Rulebooks wird zudem die operative Konsistenz und die rechtliche Klarheit einer Transaktion gewährleistet.

Das nächste Produkt ist xRapid. Hierbei handelt es sich um ein Produkt für Zahlungsanbieter und Finanzinstitute, die die Kosten für eine hohe Liquidität minimieren möchten, ohne dabei die Usability der Kunden negativ zu beeinflussen.

Insbesondere Zahlungen in Schwellenländer sorgen für hohe Kosten im Voraus, sodass xRapid als Ansatz zur Senkung des Kapitalbedarfs entworfen wurde. Hierbei wird das XRP-Token verwendet, welches Liquidität on-demand anbietet und somit für den Einsatz in Unternehmen und Banken konzipiert wurde.

Das letzte Produkt ist unter dem Namen xVia bekannt. Hierbei handelt es sich um einen Dienst, der Zahlungen über verschiedene Netzwerke ermöglichen soll. Die klassische API kommt ohne die Installation einer Software aus und ermöglich das Durchführen von Transaktionen in Verbindung mit einem besonders hohen Maß an Transparenz.

Die Ripple Mining Anleitung – Was ist die XRP-Coin?

XRP dient zur Verhinderung von Netzwerkspam und wird zudem als Brückenwährung für die Realisierung von Transaktionen zwischen verschiedenen Währungen verwendet. Hierbei wird bei jeder Transaktion etwas XRP zerstört, sodass die Token-Anzahl nachhaltig reduziert wird.

Grundsätzlich wurde die maximale Anzahl bereits zu Beginn auf 100 Milliarden Tokens festgelegt. Anschließend wurden 80 Milliarden Tokens an das Entwicklerteam ausgeschüttet und 20 Milliarden an das Netzwerk verteilt.

Die Rippe Mining Anleitung – Wie funktioniert Ripple Mining?

Nachdem nun die Grundlagen von Ripple definiert wurden wir klar, dass keine klassische Kryptowährung, sondern ein System ist, welches über eine Kryptowährung für die Verrechnung verfügt. Durch eine Limitierung auf 100 Milliarden Tokens ist zudem kein weiteres Wachstum vorgesehen, sodass Mining nicht möglich ist.

Das bedeutet, dass keine neuen Tokens geschaffen werden können. Stattdessen setzt das System auf eine nachhaltige Eliminierung von Tokens, sodass die Anzahl ständig abnimmt.

Während andere Kryptowährungen auch auf Mining zur Verifizierung von Transaktionen setzen, kommt im Rahmen von Ripple der Konsens zum Tragen. Durch das verteilte Peer-to-Peer-Netzwerk werden alle Rechner über die aktuellen IOUs informiert und die Obligationen aktualisiert.

Hierdurch wird kein zusätzliches Mining benötigt, welches zur Verifizierung der Transaktion dient. Somit ist Ripple auch sparsamer in der Beanspruchung der Hardware, jedoch nicht als klassische Kryptowährung zu definieren.

Fazit zur Ripple Mining Anleitung

Das Fazit der Ripple Mining Anleitung ist, dass im Rahmen von Ripple kein Mining möglich ist. Ripple ist ein interessantes Produkt und wird vor allem von Banken unterstützt, da dies einer Optimierung des Geschäftsmodells entspricht.

Im Dezember 2017 konnte Ripple zudem den Rang als zweitwertvollste Kryptowährung erobern, als eine Marktkapitalisierung von 85 Milliarden US-Dollar erreicht wurde. Auch der Gewinn der Santander-Bank als Nutzer des Systems symbolisiert die praktische Nutzbarkeit.

Allerdings wird hierdurch auf den Ansatz der Dezentralisierung verzichtet, welcher eine besonders wichtige Rolle im Rahmen von Kryptowährungen einnehmen sollte. Das sind die wesentlichen Inhalte unserer Ripple Mining Anleitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema

Galileo Reportage & der Bitcoin Milliardär

MarketPeak- Die Schnittstelle zwischen Blockchain und Investoren

Bitcoin Erstellen

Bitcoin Miner

Bitcoin Miner kaufen

Kryptowährung Mining