Veröffentlicht: 26.01.2018

Können Bitcoins wertlos werden?

Ein Ende des Bitcoin Hypes – können Bitcoins wertlos werden?

Eine bereichtigte Frage in der Welt der Kryptowährungen ist, können Bitcoins wertlos werden? Bitcoin war lange Zeit die beliebteste und begehrteste Kryptowährung auf dem Markt. Eine rasante Kursentwicklung und weltweit mediale Aufmerksamkeit haben dazu beigetragen.

Jeder, ganz gleich ob Großinvestor oder kleiner Privatanleger, wollte an dem Hype teilhaben. Nun ist der Bitcoin die älteste Kryptowährung und hat Höhen und Tiefen hinter sich – für einige waren die Tiefen Anlass zur Frage, ob Bitcoins wertlos werden können.

Auch die Existenz anderer Kryptowährungen bringt diese Frage auf. Initial Coin Offerings (ICOS) sorgen dafür, dass immer wieder neue Währungen das Licht der Kryptowelt erblicken. Anlegern steht mittlerweile eine breite Auswahl an Coins zu Verfügung, in die sie Geld investieren können.

Unter dem Strich geht es dabei immer um Gewinn – jeder möchte mit Profit nach Hause gehen. Die Furcht aller, die derzeit im Besitzt von Bitcoins sind, ist daher berechtigt.

Wenn Bitcoins wertlos werden, war das gesamte Investment umsonst. Dabei würde eine Wertlosigkeit des Bitcoin sowohl Bitcoin Käufer als auch Bitcoin Mining Anbieter bzw. Investoren betreffen.

Zu bedenken gilt: der Bitcoin wird nicht durch Banken reguliert oder gestützt. Sein Wert ergibt sich alleine aus der Nachfrage am Markt!

Können Bitcoins wertlos werden? Marktkapitalisierung und Voraussetzungen

Um die Frage „Können Bitcoins wertlos werden?“ beantworten zu können, muss man den Markt näher betrachten. Die Blockchain Technologie ist zwar anonym und lässt daher wenig Rückschlüsse auf die Besitzer der Bitcoins zu.

Allerdings halten sich hartnäckige Gerüchte, dass die Marktkapitalisierung des Bitcoins fest in Händen von großen Firmen liegt. So sollen 90 Prozent der Gesamtanzahl an Bitcoins im Besitz von Finanzgiganten sein – Großanleger und Firmen wie z. B. Amazon und Google.

Der restliche Anteil verteilt sich auf kleine Investoren, die mit der Finanzkraft der Großen nicht mithalten können.

Sofern sich diese Annahme als wahr erweist, dürfte es schwierig sein, den Bitcoin wertlos zu machen. Denn die großen Anleger werden alles tun, was in ihrer Macht steht, um eine derartige Entwicklung zu verhindern.

Zudem wird die Kryptowährung in den Medien nicht zu Unrecht oft als digitales Gold bezeichnet. Um ihr diese Eigenschaft zu nehmen, müsste eine andere Kryptowährung zunächst ähnlichen Erfolg aufweisen, um am Bitcoin Thron zu wackeln.

Gold wurde bis heute nicht von seiner Stellung als wichtigstes Edelmetall verdrängt.

Als Zahlungsmittel ist der Bitcoin nicht konkurrenzfähig, als digitales Gold jedoch umso mehr. Ob der Bitcoin somit jemals wertlos werden könnte, ist fragwürdig.

Können Bitcoins wertlos werden? Mögliche Szenarien

Es gibt durchaus Szenarien, in denen es passieren kann, dass der Bitcoin komplett an Wert verliert.

Am wahrscheinlichsten ist es, dass viele andere Kryptowährungen in der Zukunft so stark an Wert gewinnen, dass der Bitcoin in Vergessenheit gerät. Nahe liegt dies deshalb, weil es derzeit schon einige Coins gibt, die weitaus praktischer sind.

Sie arbeiten mit anderen Technologien und sind im Alltag z. B. als Zahlungsmittel weitaus besser geeignet als Bitcoins. Man darf nicht vergessen, dass der Bitcoin nur deshalb so beliebt ist, weil er am bekanntesten ist.

Die Vorreiterrolle garantiert jedoch nicht, dass der Wert dauerhaft erhalten bleibt, somit können Bitcoins wertlos werden. Weiterhin ist denkbar, dass der Bitcoin „kaputt reguliert“ wird.

Damit ist gemeint, dass Staaten und Regierungen hart durchgreifen und die Kryptowährung in ihre Schranken weisen. Dreistellige Kursgewinne sind dann vorbei – und Anleger sowie potentielle neue Käufer verlieren das Interesse.

Staaten spielen ohnehin mit dem Gedanken, eigene Kryptowährungen als Landeswährung einzuführen. Somit würde der Bitcoin als Weltwährung wegfallen. Und schon jetzt scheinen manche Initial Coin Offerings neuer Kryptowährungen gewinnträchtiger als ein Bitcoin Investment.

Eine dritte Möglichkeit besteht in technischen Schwächen oder Mängeln, die in der Zukunft auftreten. Ausbleibende Updates, eine Überlastung des Netzwerks oder ähnliche Faktoren können bei wiederholtem Auftreten dazu führen, dass der Bitcoin wertlos wird.

Die Frage nach Sicherheit ist in den Köpfen der Anleger dauerhaft präsent, der Wunsch nach Stabilität groß. Kann dies eine Kryptowährung nicht bieten, wird sie trotz Vorreiterrolle vielleicht irgendwann tatsächlich nicht mehr viel wert sein.

Können Bitcoins wertlos werden? Fazit

Der Bitcoin gilt immer noch als beliebteste aller Kryptowährungen. Es müsste viel passieren, um ihn von seiner Vorreiterrolle auf dem Markt zu verdrängen.

Wichtig zu wissen ist, dass der Großteil der Marktkapitalisierung in Händen von mächtigen Investoren liegt. Dennoch ist das Szenario einer vollständigen Wertlosigkeit nicht undenkbar, da der Wert allein durch die Nachfrage bestimmt wird.

Dinge wie staatliche Regulierungen oder der Aufstieg anderer Kryptowährungen können einen massiven Einfluss auf die Wertentwicklung haben. Zudem gibt es viele andere Kryptowährungen, die den Bitcoin überholen könnten.

Auch technische Probleme sind als möglicher Auslöser eines Wertverlusts zu bedenken. Ob der Bitcoin sich als digitales Gold in der Zukunft behaupten kann, wird die Zeit zeigen. Können Bitcoins wertlos werden – die Zukunft wird es uns zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.