Veröffentlicht: 08.01.2018

Browser Mining

Was ist Browser Mining?

Das Mining von Kryptowährungen wird immer beliebter und so gibt es auch neue Methoden dafür – eine davon ist das kürzlich erst auf den Markt gekommene Browser Mining. Dabei wird die Kryptowährung nicht klassisch mit einer extra dafür entwickelten Bitcoin Mining Software gemined, sondern mittels des Browsers geschürft.

Dafür sind die Websites, die Browser Mining anbieten so aufgebaut, dass auf ihnen ein Script läuft, das automatisch auf die Leistung des Browsers zurückgreift und mithilfe dieser die Kryptowährungen mined. Der Vorteil daran ist, dass auch Personen, die sich nicht hervorragend mit dem Mining von Kryptowährungen auskennen, diese trotzdem unkompliziert minen können.

Jedoch lässt sich als Nachteil heranführen, dass nur auf die Ressourcen des Browsers zurückgegriffen werden und die Computerleistung nicht voll genutzt werden kann. Und Browser sind meistens in ihrer Leistung sehr beschränkt, sodass das Browser Mining in vielen Fällen nicht sehr profitabel ist.

Dabei ist es aber trotzdem vorteilhaft, dass so ohne Kosten – bis auf die Stromkosten – Einsteiger erste Coins verdienen können und so einen leichteren Einstieg in die Welt der Kryptowährungen haben.

Welche Browser eignen sich für Browser Mining?

Eine Möglichkeit, um den Ertrag des Browser Minings zu optimieren, ist die Wahl des richtigen Browsers. So zeigte beispielsweise ein Test bei BaseMark, dass unterschiedliche Browser sich stark unterscheidende Ergebnisse lieferten.

Die Browser von Microsoft wie Edge und Internet Explorer schneiden dabei besonders schlecht ab, was logischerweise auch in einer schlechteren Miningleistung resultieren würde. Folgende Browser schneiden besonders gut ab:

Google Chrome

Ein Browser, der besonders gut abschneidet, ist der weltweit meist genutzte Browser Google Chrome. Der Browser ist für alle gängigen Plattformen verfügbar und bietet zusätzlich zu seiner ausgezeichneten Geschwindigkeit noch viele weitere Möglichkeiten wie beispielsweise die große Auswahl an verschiedenen Addons.

Opera

Ein weiterer Browser, der fast so schnell ist wie Google Chrome, ist Opera, welches zwar weltweit nur einen geringen Marktanteil von ungefähr zwei Prozent hat, aber trotzdem vielfach punkten kann. Beispielhaft dafür steht die Möglichkeit, WhatsApp Web in einer Seitenleiste des Browsers nebenbei zu öffnen.

Weiterhin schützt Opera sogar vor unerwünschtem Browser Mining bei Websites.

Firefox

Ein besonders in Deutschland beliebter Browser ist Firefox. Dieser kann zwar in Sachen Geschwindigkeit die anderen beiden Browser nicht schlagen, schneidet aber im Vergleich zu weiteren Browsern immer noch sehr gut ab.

Außerdem fällt der Browser dadurch positiv auf, dass viele Funktionen, die Datenschutz und Privatsphäre verbessern sollen, angeboten werden.

Anbieter von Browser Mining

Das Angebot an Browser Mining, bei dem der User selbst einen Teil des Geldes erhält, ist noch relativ begrenzt. Die wohl bekanntesten Anbieter sind daher folgende Websites:

FreeBitco.in

Der Anbieter ist hauptsächlich dafür bekannt, dass bei ihm stündlich kostenlose Bitcoins ausgeschüttet werden. Jedoch bietet FreeBitco.in seit Neustem auch die Möglichkeit an, Browser Mining zu betreiben.

So lässt sich einstellen, mit wie vielen Threads und mit wie viel Prozent der CPU-Leistung Bitcoins gemined werden sollen. Wenn das Mining nun gestartet wird, werden die Hashrate, die gelösten Hashes und die insgesamt verdienten Bitcoins angezeigt.

CoinPot

Der Anbieter CoinPot ist vor allem dafür bekannt, dass mit ihm eine einfache und übersichtliche Microwallet geboten wird. Mittlerweile bietet CoinPot aber auch die Möglichkeit an, dass Nutzer im Dashboard verschiedenste Kryptowährungen minen können.

Dabei lässt sich die Intensität des Minings und die Anzahl der Threads einstellen.

Alternative: Unterstützen von Websites

Betreiber von Websites haben auch die Möglichkeit, das Mining im Browser anzubieten. Dabei wird den Nutzern die Möglichkeit geboten, bei Interesse die Leistung des Computers bereitzustellen.

Die Erträge gehen dann teilweise an den Betreiber, wodurch dieser kostenlos unterstützt werden kann.

Lohnt sich Browser Mining?

Ob sich das Mining im Browser lohnt, lässt sich pauschal nicht sagen. Dabei ist einerseits zu beachten, dass die Einnahmen aus dem Mining größtenteils gering sind.

Dafür wird der Computer auch nicht so stark belastet, wie bei klassischem Mining. Daher sollte zunächst im Task Manager überprüft werden, wie stark das Mining im Browser die CPU belastet.

Sollte kaum ein Unterschied zu erkennen sein, kann das Mining im Hintergrund durchaus eine Möglichkeit sein, einige Coins zu schürfen. Dabei kann es auch eine sehr einfache Möglichkeit sein, erste Kryptowährungen zu verdienen und somit in diese Welt einzusteigen und außerdem an möglichen Kursgewinnen teilzuhaben.

Sollte das Mining den Computer aber so stark auslasten, dass sich keine anderen Programme mehr ausführen lassen, ist davon abzuraten, da dann der Aufwand nicht nur in keinem Verhältnis zum Ertrag steht, sondern die Hardware auch beschädigt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.