Veröffentlicht: 13.03.2018

Bitcoin Erstellen

Kann man auch selbst Bitcoin Erstellen?

Wie kann man denn Bitcoin Erstellen? Der Bitcoin ist die wohl bekannteste Kryptowährung auf dem Markt, wobei der Ursprung der Währung bis ins Jahr 2008 zurückreicht. 2008 wurde das Whitepaper von Satoshi Nakamoto veröffentlicht und die grundlegende Funktion erläutert.

Nur ein Jahr später wurde Bitcoin veröffentlicht und am Finanzmarkt gehandelt. Mittlerweile gilt die Währung als die größte und wertvollste Kryptowährung und fasziniert Anleger aufgrund der enormen Wertentwicklung.

Doch neben dem eigentlichen Investieren in die Währung und somit der Partizipation an der Wertentwicklung, haben Anleger auch die Möglichkeit eigenständig Bitcoins zu erstellen. Beim Bitcoin Erstellen redet man in der Fachsprache auch vom Mining.

Hierbei müssen die Nutzer Rechenleistung benutzen, um mathematische Funktionen zu lösen. Durch das Lösen dieser Funktionen wird ein Hash generiert, welcher zum Abschluss eines Blocks dient.

Wurde der Block schlussendlich abgeschlossen, erhalten die beteiligten Miner eine Belohnung in Form von Bitcoins. Dieser Umstand sorgt dafür, dass das Bitcoin Erstellen ein besonderes Interesse am Markt besitzt. Im folgenden Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie eigenständig Bitcoins erstellen können.

Möglichkeiten des Minings

Zum Bitcoin Erstellen gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten. Die wohl bekannteste, mittlerweile jedoch unprofitabelste Möglichkeit ist das Solo-Mining. Hierbei nutzen die Miner die eigene Hardware für das Mining.

Eine grundlegende Voraussetzung für diesen Ansatz ist das Vorhandensein potenter Hardware. Aufgrund der zunehmenden Nutzeranzahl und der somit ebenfalls steigenden Rechenleistung im Netzwerk, kommt es ebenfalls zu einer steigenden Schwierigkeit.

Die Schwierigkeit oder auch Difficulty wird insbesondere von der aktuellen Rechenleistung beeinflusst und hat einen entscheidenden Einfluss auf die zu berechnende mathematische Formel.

Somit werden bei einer steigenden Schwierigkeit höhere Rechenkapazitäten benötigt, sodass gleichzeitig für einen konstanten Ertrag beim Solo-Mining eine Verbesserung der vorhandenen Hardware vorausgesetzt wird.

Ebenfalls fallen beim Solo-Mining die höchsten Stromkosten an. Als Alternative hat sich das Pool-Mining etabliert. Das Bitcoin Erstellen setzt bei diesem Ansatz ebenfalls eigene Hardware voraus, allerdings ist der Miner Bestandteil eines Mining-Pools.

In diesem Pool werden die Rechenleistungen der Nutzer gebündelt und für das Mining verwendet. Der Vorteil hierbei ist, dass eine größere Rechenleistung vorhanden ist und somit eine bessere Chance auf den Abschluss eines Blocks zu erhalten.

Hierbei werden die Erträge allerdings auf alle beteiligten Miner aufgeteilt, sodass es konstantere aber niedrigere Belohnungen gibt. Die letzte Alternative ist das Cloud Mining. Hierbei wird keine physische Hardware benötigt, sondern es werden Ressourcen aus Cloud verwendet.

Diese Cloudressourcen werden vom Miner gemietet, indem dieser einen Vertrag abschließt. Der Vorteil hierbei ist die Skalierbarkeit der Rechenleistung sowie die niedrigen Stromkosten.

Wie funktioniert das Bitcoin Erstellen?

Um Bitcoins zu erstellen, werden verschiedene Voraussetzungen benötigt. Einerseits müssen Nutzer eine entsprechende Wallet besitzen. Beim Solo- und Pool-Mining muss zudem ein entsprechender Mining-Client heruntergeladen werden.

Dieser bedarf anschließend einer Konfiguration sowie einer Verknüpfung mit dem Wallet. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, so kann das Mining gestartet werden. Beim Cloud-Mining hingegen wird lediglich der Erwerb der Rechenleistung vorausgesetzt. Anschließend kann die erworbene Rechenleistung verteilt und das Mining gestartet werden.

Zusätzlich empfehlen wir vor dem Beginn des Minings die Profitabilität zu überprüfen, denn nur so kann gewährleistet werden, dass beim Bitcoin Erstellen ein Ertrag generiert wird. Hierfür haben wir einen Vergleichsrechner (hier klicken) entwickelt, der Sie bei der Berechnung Ihrer Profitabilität unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.