Veröffentlicht: 17.01.2018

Ardor Coin

Der Ardor Coin in der Welt des Kryptogeldes

Als fester Bestandteil einer Plattform, die Blockchain-Services anbietet, ist der Ardor Coin nicht mehr vom Markt wegzudenken. Konkret handelt es sich beim Coin um eine sogenannte Kryptowährung, die digital geschaffen wird.

Als Zahlungsmittel kann das Kryptogeld bereits in vielen Online-Shops zum Einsatz kommen. Für die Zukunft ist dann auch der Sprung in die Welt des stationären Handels denkbar. Entscheidend wird es darauf ankommen, wie der Ardor Coin bei den Menschen ankommt.

Die Vorzeichen für eine positive Entwicklung sind bereits heute sichtbar. Auf der Suche nach sicheren und anonymen Zahlungsmöglichkeiten kommen bereits heute viele Menschen nicht um digitales Geld umhin. Immerhin werden EC- und Kreditkarten längst vom Staat überwacht und auch die Freiheit des Bargeldes ist wohl bald vorbei.

Es werden bereits erste Pläne gemacht, Bargeldkäufe in der Höhe zu beschränken. Vielleicht ist das Ende von Scheinen und Münzen bereits nahe. Kryptogeld im Allgemeinen und der Ardor Coin im Besonderen füllen diese Lücke auf intelligente Weise.

Der Coin ist digital und innovativ, zugleich aber 100 Prozent anonyme. Moderne und dezentrale Verschlüsselungsverfahren sorgen für maximale Sicherheit.

Der Ardor Coin eignet sich aus den genannten Gründen perfekt für sensible Transaktionen. Weder der Nachbar, noch ein Hacker oder der Staat können an die entstandenen Daten gelangen.

An wen richtet sich der Ardor Coin?

Grundsätzlich kann jeder Privatanleger, sofern er das 18. Lebensjahr vollendet hat, Ardor Coins erwerben. Die Währung ist fest in der Blockchain-Community verwurzelt und dient hier als wichtigstes Zahlungsmittel.

Für die Zukunft haben die Entwickler trotzdem noch weit größere Pläne. So soll der Coin schon bald zu einem der gebräuchlichsten Zahlungsmittel überhaupt werden. Er tritt damit in direkte Konkurrenz mit dem Euro, Franken oder US-amerikanischen Dollar.

Für den durchschnittlichen Verbraucher wäre eine solche Entwicklung rundum positiv. Damit könnten nämlich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Zum einen wären Verbraucher nicht mehr von der Willkür des Staates abhängig, zum anderen hätten sie ein sicheres Zahlungsmittel.

Nicht zu vergessen, dass der Coin zu 100 Prozent digital ist. Die Bürger können mit Coins ganz alleine mit dem Smartphone bezahlen. Weder Kreditkarten noch lästiges Bargeld müssen mitgenommen werden. Das Handy wiederum gehört ohnehin schon bei den meisten Menschen zum festen Inhalt der Hosentasche.

Aus hygienischer Sicht ist es zweifellos unbezahlbar, Transaktionen nur mit dem Handy durchzuführen zu können. Übrigens ist der Ardor Coin eine sehr umweltfreundliche Währung.

Beim Mining dieses Geldes wird weder viel Speicher, noch eine hohe Menge an Strom benötigt. Auch in diesem Punkt ist der Coin Euro und Co. also bereits einen Schritt voraus.

Gebühren bei Transaktionen mit Ardor Coins

Nutzer des Ardor Coin werden nicht nur zu Besitzern von Kryptogeld, sondern erhalten auch Zugang zum vielseitigen Angebot dieses Unternehmens. Sie können sich über geringe Gebühren freuen, die bei Transaktionen entstehen.

Hinzu kommt, dass bei manchen Überweisungen sogar gänzlich auf die Erhebung von Gebühren verzichtet wird. Als nächster großer Schritt des Coins soll nun eine Verbreitung außerhalb der Ardor Plattform vorangetrieben werden.

Das Kryptogeld wäre dann auf allen gängigen Börsen handelbar und würde weiter an Beliebtheit gewinnen. In aller Regel steigt mit der Bekanntheit auch die Marktkapitalisierung. Unterlegt werden kann diese Aussage am besten mit dem Bitcoin.

Dieser wurde bereits im Jahr 2009 veröffentlicht, startete jedoch erst in den letzten 2 Jahren so richtig durch. Laut Experten ist der Grund hierfür die größere Bekanntheit, welche der Coin durch die Meiden erlangen konnte.

Beim Ardor Coin steht diese Entwicklung erst noch bevor. Bei einem frühen Einstieg sind somit natürlich auch die höchsten Renditen möglich. Erst wenn eine Währung von der breiten Öffentlichkeit entdeckt wird, setzt sie zu einem großen Boom an.

Trend oder doch lange anhaltender Boom

Eine Frage, die zurzeit immer wieder aufkommt, ist die Folgende: Ist Kryptogeld tatsächlich die Zukunft des Zahlungsverkehrs oder noch nur ein kurzfristiger Trend. Eine abschließende Antwort zu geben, wäre nicht seriös, allerdings sprechen viele Indizien für ersteres.

So findet sich das traditionelle Finanzsystem in seiner bis dato wohl schlimmsten Krise. Nicht nur die Nationalstaaten, nein auch die Banken und Versicherungen haben das Vertrauen der Menschen weitestgehend verloren.

Unflexible Zahlungsmittel wie Gold oder Silber können wohl kaum die Lösung sein. Weitere bekannte Anlageformen wie Anleihen oder Zertifikate bieten nur noch wenig Zinsen.

Der Ardor hingegen ist flexibel, kann zu jedem Zeitpunkt umgetauscht werden und bietet im besten Fall hohe Renditen. Die letzten Jahre zeigen, dass eine Vervielfachung des eingesetzten Kapitals bei Coins keine Seltenheit ist.

Mittlerweile gibt es sogar schon die ersten Milliardäre, die ihren Reichtum einzig und allein dem Kryptogeld verdanken. Gegen einen kurzfristigen Trend spricht überdies, dass die Nachfrage nach anonymen Zahlungsmethoden heute größer ist als je zuvor.

In vielen europäischen Ländern sind Bargeldkäufe bereits vonseiten des Staates eingeschränkt werden. Oft können sie beispielsweise nur bis zu einer Höhe von 1000 Euro durchgeführt werden. In Deutschland wird derzeit sogar ein vollständiges Bargeldverbot politisch diskutiert.

Kryptogeld und Ardor Coin im Fazit

Selbst entschiedene Kritiker können heute nicht mehr behaupten, dass Kryptogeld keine Zukunft habe. Dieser Coin ist alleine schon deshalb besonders innovativ, weil er in eine smarte Plattform eingebunden ist.

Es handelt sich nur noch um eine Frage der Zeit, bis dieser Coin auch außerhalb durchstarten wird. Tatsache ist, dass die höchsten Kurssprünge bei einem frühen Einstieg möglich sind.

Durch die Medien und Sozialen Netzwerke kommt es schnell zu Dynamiken, die den Preis pro Einheit nach oben treiben. In einem Zeitalter, das durch Bargeldverbote gekennzeichnet ist, sind Coins die Zukunft. Kryptogeld allgemein und dieser Coin im Besonderen sind 100 Prozent anonym.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.