Veröffentlicht: 12.02.2018

Aeon Coin

Aeon Coin – Die Kryptowährung, die sich nicht nachverfolgen lässt

Die Entwickler der Aeon Coin sind stolz auf ihre digitale Währung. Nicht nur, weil sie in einem relativ kurzen Zeitraum nach ihrer Entwicklung durch gezieltes Marketing auf sich aufmerksam gemacht haben.

Vor allem deshalb, weil die Coin in den Wochen zum Jahreswechseln von 2017 auf 2018 hohes Marktpotential bewiesen hat. Der bislang höchste Preis wurde am 9. Januar 2018 erreicht. Hier war eine Aeon Coin 8,99 US-Dollar wert. Eine gelungene Investitionsmöglichkeit also. Doch was hat die AEON noch alles zu bieten?

Keine Kryptowährung, sondern ein gelebter Lifestyle

Mit diesen Worten wird die Aeon Coin jedenfalls von den Entwicklern beschrieben. Sie haben sich zum Vorsatz genommen, Barrieren aus dem Weg zu schaffen. Es sind keine Regeln im Spiel, wie es bei Banken oder anderen Institutionen der Fall wäre.

Diese Währung basiert auf purer Kalkulation. Gleichzeitig lässt sich der Kurs im Vorhinein nicht vorausberechnen. Damit steckt hier mehr als nur einfache Mathematik dahinter.

Die Aeon Coin eignet sich nicht für jene, die auf der Suche nach schnellen Investitionen sind. Sie ist kein Mittel zum Zweck für solche Dinge, der hohe Wert kam eher durch Zufall. Viel eher werden all jene belohnt, die es in Kauf nehmen, große Mühen während dem Mining auf sich zu nehmen.

Wer eine starke Hardware hat, wird reichen Ertrag ernten. Doch Ziel ist es nicht, eigenen Reichtum anzusammeln. Denn die Aeon Coin soll allen Menschen zugutekommen. Als dezentrales Währungsmittel soll es über die Zeit hinweg global anerkannt werden.

Kein Instamining, kein Premining

Gelauncht wurde die Aeon Coin am 6. Juni 2014. Zu jenem Zeitpunkt war bereits klar, dass kein Premining und auch kein Instamining stattfinden soll. Von Anfang an wurde eine transparente Arbeitsweise an den Tag gelegt.

Aus Sicht der Entwickler könnte man so oft man möchte kommunizieren, wofür die Coins aus dem Premining genutzt werden. Bewiesen wäre es bislang bei keiner einzigen Kryptowährung worden. Damit haben sie nicht ganz so Unrecht.

Gleichzeitig stoßen sie durch diese Vorgehensweise auf eine große Sympathie. Ein Faktor, der durch das Entstehen so vieler Kryptowährungen immer wichtiger wird.

Technische Details über die Aeon Coin

Die Aeon Coin basiert auf dem Schema PoW und verwendet hierbei den Algorithmus CryptoNight. 18,4 Millionen Coins soll es insgesamt geben.

Ein Block benötigt vier Minuten, bis er vollständig abgeschürft worden ist. Danach gibt es eine variierende Summe an AEON auf das Konto gutgeschrieben.

Hierfür wird eine mathematische Formel genutzt, die manchen Gänsehaut bereitet: (M−A) / (218) / (1012) wobei M = 264 −1 ergibt und A = der Summe der bis zu jenem Tag erarbeitete Coinmenge der gesamten Community entspricht.

Nach jedem Block wird die Schwierigkeit neu berechnet, was ein übliches Vorgehen bei PoW ist.

Aeon Coin eintauschen oder minen

AEON wurde von Cryptopia gestrichen. Warum ist allerdings unklar. Dafür ist die Coin auf zahlreichen anderen Tauschplattformen vertreten. Unter anderem auf Bittrex, OTC und HitBTC. In der Regel erfolgt ein Tausch gegen Bitcoin.

Zum Mining stehen verschiedene Pools zur Verfügung. Ein Wallet gibt es für die 64bit-Version von Windows. Dieses wird liebevoll AEOND genannt.

Die Entwickler planen noch viele Add-Ons

Das Entwicklerteam besteht aus mehreren Personen. Hier ist eine speziell für den Support zuständig, während sich ein Lead Developer darum kümmert, dass alles funktioniert. Es sind noch verschiedene Stellen zu vergeben, allerdings geschieht dies zum größten Teil auf freiwilliger Basis.

Vermutlich ist es Verhandlungssache mit dem Lead Developer, ob eine Bezahlung erfolgt oder nicht. Falls ja, wird sie voraussichtlich in AEON erfolgen.

Es handelt sich nicht um eine profitorientierte Organisation. Im Team sind lediglich Personen zugange, die sich für IT und Kryptowährungen finanzieren. Manche haben einen leichten Hang zur Finanzthematik, aber meist nur soweit nötig, um eine digitale Währung zu programmieren.

Für die Zukunft sind verschiedene Projekte in Verbindung mit der Aeon Coin geplant. Unter anderem ein Wallet, welches auch mobil nutzbar ist sowie die Verbesserung der durch Transaktionen entstehenden Signaturen.

Bislang befindet sich die Aeon Coin durchaus auf einem hohen Sicherheitslevel. Da sich die IT jedoch täglich weiterentwickelt, sollte dies auch der Fall bei einer Kryptowährung sein.

Über verschiedene Plattformen, wie etwa Twitter oder Reddit, kann man sich stets auf dem Laufenden halten. Zusätzlich bieten die Entwickler unter aeon.cash eine eigene Website. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für sämtliche Downloads.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema

Galileo Reportage & der Bitcoin Milliardär

MarketPeak- Die Schnittstelle zwischen Blockchain und Investoren

Bitmark Coin

Polybius Coin

TokenCard Coin

Matchpool Coin